Home | Keyword Index
Login
Psychoanalytische Prozeßforschung versus spekulative Metapsychologie

Sigmund-Freud-Preis an Horst Kächele und Helmut Thomä

In der psychoanalytischen Szene gelten sie als gut eingespieltes, mitunter unbequemes Duo: Helmut Thomä und Horst Kächele, ehemaliger und amtierender Leiter der Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin der Universität Ulm, wurden am 22. Juli 2002 für ihr Lebenswerk mit dem Sigmund-Freud-Preis der Stadt Wien ausgezeichnet.




Horst Kaechele

Curriculum vitae

Horst Kächele, geb. 1944
Studium der Medizin in Marburg, Leeds, München
Promotion Dr.med. 1969. Thema: Der Begriff ‚Psychogener Tod’ in der
medizinischen Literatur
Psychotherapeutische-psychoanalytische Weiterbildung in Ulm 1970-1975
Habilitation 1976 zur psychoanalytischen Prozessforschung,
Leiter der Sektion Psychoanalytische Methodik Universität Ulm 1977-1989,
Leiter der Forschungsstelle für Psychotherapie Stuttgart 1988 - 2004
Lehrstuhl für Psychotherapie der Universität Ulm seit 1990
Ärztl. Direktor der Abteilung Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie,
Universitätsklinikum Ulm seit 1997
Visiting Professor der Psychoanalysis Unit, University College London 1995-2000
Honorary Professor der Faculty for Psychoanalytic Medicine, University St
Petersburg seit 2000
Profesor visitando Universidad da Chile seit 2005

verheiratet seit 1969 mit Dr. Beate Kächele, Psychoanalytikerin;
drei Töchter Clea, Iris und Lisa


top